Welche Bedeutung Kinderlieder haben

Musik und Lieder erreichen uns auf vielfältige Weise. Seit Beginn unserer Zeit, mit Auftakt der Geburt, ist das Lied und später, das Kinderlied, eines der wichtigsten Komponenten, mit denen wir aufwachsen.

Auch eignen sich Kinderlieder bestens, um den kleinen Sprösslingen etwas mit auf den Weg zu geben,- etwas Lehrhaftes auf spielerische Art und Weise zu erlernen oder die Kinder durch Kinderlieder dazu zu animieren, mit Musik und Spaß Interaktion zu erfahren. Durch diverse Themen oder Liedtexte können zusätzlich eine Vielfalt an Zerstreuung geboten und die Kreativität der kleinen Geister angeregt werden. Natürlich besteht ein Kinderlied nicht nur aus Lehrreichem, sondern soll auch der Unterhaltung und Ablenkung dienen, doch können Studien die Bedeutung von Kinderlieder während der kindlichen Entwicklung hinsichtlich ihres Mehrwerts belegen. Es geht hierbei in erster Linie um Lieder, die sowohl einen pädagogischen Anspruch haben als auch im Sinne der Geschichtenerzählung oder des Nahebringens ethischer Werte auf eine frühkindliche Erziehung abzielen.

Das Kinderlied – ein Symbol der Kindheit

Thematisch kann hier vieles verarbeitet werden und sinnreiche Geschichten über die Welt und darüber hinaus Anwendung finden. Fabeln und die sich darin befindlichen Wesen regen die Kreativität an und lassen durch aktive Teilnahme der Kinder ihre Vorstellungskraft wachsen. Anders als bei anderen Medieninhalten, wie beispielsweise dem Fernsehen oder dem Handy (passiv-mediale Inhalte) lassen sich mit Musik und Text Inhalte schaffen, die jedes Kind durch die innere Kraft der Vorstellung in Szene setzen kann. Meist in mehreren Strophen hintereinander gesungen, prägen sich die Kinderlieder und deren Bilder durch repetitiven Charakter oft gut ein. Ein Fakt, der besonders Kindern dabei hilft, mit Spiel und Spaß die Welt zu ergründen und komplexere Zusammenhänge bildlich veranschaulicht zu bekommen. Denn bereits seit Jahrtausenden eignen sich Lieder dazu, Sagen, Fabeln, Märchen oder Erlebtes aufzuarbeiten, oder weiterzureichen. Warum sollen dann nicht auch Kinderlieder eine Form der Überlieferung von Sagen oder Heldengeschichten darstellen?

Weshalb Kinderlieder pädagogisch wertvoll sind

Die Geschichten werden mit einfachen Mitteln verbildlicht und reimend gesungen, um Kinder durch Repetition anzuregen. Die Strophen können beliebig oft wiederholt, mitgesungen, oder nachgeahmt werden. Im spielerischen Ansatz können so wertvolle Lektionen erlernt werden, die u.a. das Folgende beinhalten:

  • Moralische Werte zwischen Gut und Böse unterscheiden

  • Ethische Werte und Weltbild erweitern

  • Konzentrationskraft fördern

  • Soziale Kompetenz steigern, da meist zusammen mit Freunden, den Eltern oder in Schulgruppen gesungen wird

  • Tonalität und Musikschulung

  • Wortschatz und die Fähigkeit, Strophen auswendig zu erlernen

  • Analytisches Denkvermögen steigern

Schulung durch Kinderlieder und Musikerziehung

Welche Bedeutung Kinderlieder habenBereits im frühen Alter können mit Hilfe von Kinderliedern diverse Fähigkeiten geschult werden. Eine der wichtigsten Fähigkeiten ist der spielerisch erlernte Bezug zur Musik. Da beim passiven oder aktiven Hören von Musik wichtige Areale des Gehirns aktiv sind, bedeutet dies, dass Kinderlieder mehr als nur eine reine Form des Hörerlebnisses sind. Beispielsweise werden die verschiedenen Elemente, aus denen das Lied besteht, unterbewusst analysiert. Somit wird das analytische Denkvermögen gefördert. Darüber hinaus besteht auch ein Zusammenhang zwischen der Vorstellungskraft und die der mathematischen Sinngebung, was im Folgenden eine Förderung von Kreativität und bildliches Ausmalen unterstützt. Und das ist auch die eigentliche Absicht der Kinderlieder: Die im Reim gesungenen Strophen eher bildliche Sprache und Textinhalte zu verbinden, um die kindliche Vorstellungskraft anzuregen. In wiederkehrenden Strophen wird zusammen in einschlägigen Melodien und einfacher Harmonik in Liedform (der bekannten ABA) die Thematik in Szene gesetzt.

Anwendungsbeispiele Interaktion mit Kinderliedern

Da Kinder nicht immerzu nur passiv von medialen Inhalten berieselt werden wollen, bieten sich Kinderlieder überdies auch bestens zur Anregung an, hier mitzumachen:

  • neue Strophen dazu zu dichten

  • zusammen in der Gruppe zu singen

  • die Geschichten oder Textelemente auszumalen

  • oder sich interaktiv einzubringen

Das bekannteste Beispiel der Interaktion wäre hier die Form des musikalischen Musters von Ruf und Antwort (call and response). Diese eigentliche afro-amerikanische Form der Musikgestaltung gebraucht die charakteristische Gestaltung eines Vorsängers, auf den der Chor musikalisch antwortet. Übertragen auf das Kinderlied können so die Kinder dazu animiert werden, mit einzustimmen und Teile des Chorus (Strophe) zu übernehmen, oder spielerisch ihrem „Vorsänger“ zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + 12 =

preloader