Wenn Kinder Trauer und Verlust erleben

Wenn Kinder Trauer und Verlust erleben, brauchen sie starke emotionale Unterstützung. Verständnis sowie ein achtsames Begleiten der seelischen Nöte sind in solchen Ausnahmezeiten besonders wichtig. Was tun? Kann Musik hier hilfreich sein?

Immer eine schmerzliche Erfahrung: Trauer und Verlaust bringen das seelische Gleichgewicht durcheinander. Während die Bewältigung trauriger Lebensereignisse selbst für Erwachsene nicht einfach ist, zeigt sich für Kinder und Jugendliche eine extrem schwierige Lebenssituation.

Wenn Kinder Trauer und Verlust erleben, besteht akuter Handlungsbedarf

Wenn Kinder Trauer und Verlust erleben, brauchen sie dringend Hilfe sowie Unterstützung, achtsame Fürsorge, außerdem so oft wie möglich seelische Zuwendung und Beistand. Diese Aufgaben sind starke Herausforderungen, deren Bewältigung in die Hände von Erwachsenen gehören. Idealerweise sind hier die Eltern diejenigen, die ihren Kindern in diesen Zeiten besondere liebevolle Zuwendung geben. Familiärer Zusammenhalt, damit verbunden die Vertrautheit der Menschen sowie der Umgebung sind starke Elemente, die Kindern in traurigen Zeiten Zuversicht und Halt geben können. Auch die meisten Eltern kennen den Schmerz, der mit dem Verlust eines Freundes oder eines Nahestehenden verbunden ist. Sie wissen selbst nur zu gut, wie hilfreich Trost sowie liebevolle Zuwendung sind, um wieder emotionale Stabilität ins Leben zu bringen.

Familiäre Krise meistern, wenn Kinder Trauer und Verlust erleben

Doch sind längst nicht alle Eltern der Lage gewachsen. Sie fühlen sich bei Krisen in der Familie schlichtweg überfordert. Wenn Kinder Trauer und Verlust erleben, wissen viele Eltern nicht, wie sie ihren Kindern helfen und dabei am besten mit der Ausnahmesituation umgehen können. Besonders heikel: Nicht immer ist für Eltern oder Erziehungsberechtigte klar erkennbar, ob sich ein Verlustprozess in der Gefühlswelt des Kindes abspielt. Deshalb ist es wichtig, auf bestimmte Anzeichen im Verhaltensmuster zu achten.

Verändertes Verhalten erkennen, wenn Kinder Trauer und Verlust erleben

Hier heißt es, genau hinschauen!

  • Hat sich etwas im Verhalten des Kindes geändert?
  • Gibt es Auffälligkeiten, die sonst nicht vorhanden waren?
  • Besteht eventuell Appetitlosigkeit?
  • Bettnässen ist immer ein Signal, besonders, wenn das Kind bereits keine Windeln mehr benötigt
  • Spricht das Kind über seine Empfindungen, eventuell im Spiel mit Figuren oder Puppen?

Denn häufig reagieren Kinder zurückhaltend, wenn wenn sie traurig sind. Nicht selten werden sie ruhig bis still. Sie ziehen sich gern in ihr Schneckenhaus zurück. Manche Kinder spielen kaum noch, oder wenn, nur mit wenig Freude oder Begeisterung. Bei einem solchen Verhaltensmuster kann es durchaus passieren, dass Eltern die leisen Veränderungen ihres Kindes erst recht spät wahrnehmen und demzufolge erst spät handeln können.

Plötzlich laut und aggressiv – ungewöhnliches Verhalten

Ebenso schwierig ist es für Eltern oder Erziehungsberechtigte, Kummer sowie seelischen Schmerz zu erkennen, wenn Kinder plötzlich mit Wut, Aggressivität, lautem Schreien, Boshaftigkeit oder Ablehnung auf ihr gewohntes Umfeld reagieren. Hier wird zwar schnell offensichtlich, dass etwas nicht stimmt. Doch bleiben die Ursachen für das veränderte Verhalten des Kindes leider oft lange Zeit ungeklärt. Nicht selten wird den Kindern zugeschrieben, sie würden sich nicht „anständig benehmen“, wären frech oder schlecht erzogen. Unter Umständen herrscht Unverständnis, demzufolge kann es zu Beschimpfungen, Bestrafungen, Maßregelungen oder Ähnliches kommen. Die wirkliche Ursache für veränderte Verhaltensweisen, wenn Kinder Trauer und Verlust erleben, wird übersehen. Es sei denn, es gibt konkrete, bekannte Gründe, die den schmerzlichen Verlust des Kindes ausgelöst haben könnten.

 

Wenn Kinder Trauer und Verlust erleben-
Wenn Kinder Trauer und Verlust erleben, achte auf Verhaltensveränderungen

Wenn Kinder Trauer und Verlust erleben – die häufigsten Ursachen

Klar muss man sagen, dass natürlich nicht jedes Kind sensibel auf Veränderungen reagiert. Zum einen kommt es auf das Alter an. Zum anderen auf den familiären Rückhalt, die Verbundenheit mit Familie, Freunden und Umgebung und nicht zuletzt auf die Wesenseigenschaften eines jeden Kindes. Trotzdem gibt es einige Ursachen, die selbst bei weniger sensiblen Kindern nicht spurlos vorbei gehen. Dazu gehören

  • Scheidung
  • Umzug
  • Schulwechsel
  • neue Kita oder Tagesmutter
  • Tod eines Elternteils
  • Tod Großeltern

Wenn sich die Kinderwelt durch schmerzvollen Verlust ändert

Den Tod eines Elternteils oder der Großeltern haben wir hier zwar mit aufgelistet, steht aber in unserer Betrachtung außen vor. Denn dies sind deutlich erkennbare Ursachen dafür, wenn Kinder Trauer und Verlust erleben. Auf diese gehen wir hier nicht näher ein. Vielmehr bereiten Lebensereignisse wie Scheidung, Umzug oder Schulwechsel den Kindern den meisten Kummer. Ein Teil der stabilen Basis bricht quasi unter ihren Füßen ein. Sie kennen sich in ihrem Leben nicht mehr aus. Ein Gefühl der Hilflosigkeit breitet sich aus, weil die Ereignisse in den seltensten Fällen aufzuhalten sind. Hier stehen Verluste und der damit verbundene Schmerz unmittelbar bevor. Verlust eines Elternteils bei Scheidung, Verlust von Freunden bei Umzug und Schulwechsel. Was kann man im Vorfeld tun?

Rechtzeitige Vorbereitung auf verlustvolle Veränderungen treffen

Rechtzeitig vorbereiten ist stets eine gute Lösung. Eine Scheidung oder ein Umzug kommen nicht aus heiterem Himmel. Es bleibt also genügend Zeit, Kinder auf kommende Lebensereignisse und damit auf absehbare Verluste von z. B. Freunden vorzubereiten. Eingangs stellten wir die Frage, ob Musik bei diesen Entwicklungsprozessen hilfreich sein kann. Ein klares Ja ist hier die Antwort, denn Musik hat u. a. entspannende Wirkung. Bei kleineren Kindern eignen sich beispielsweise Kinderlieder, um eine entspannte Situation zu erschaffen. Gemeinsames Singen oder auch Musizieren stärkt das Beisammensein in vertrauter Umgebung. Hier werden Signale dabei gesetzt: Du bist nicht allein, die Familie ist für dich da, auch wenn Vater und Mutter in Zukunft getrennte Wege gehen. Texte vieler Kinderlieder sprechen von Freundschaft, vom in die Welt ziehen. Auch hier die Botschaft: Du findest neue Freunde, die Welt steht dir offen. Du musst nicht traurig sein.

Ältere Kinder und Jugendliche lassen Freunde nicht gern zurück

Eine Freundschaft fürs Leben, gibt es das heute noch? Wie auch immer, ist eine Freundschaft erst einmal geschlossen, ist das pure happiness. Das löst man ungern auf. Ältere Kinder und Jugendliche lassen bei einem Umzug in einen anderen Bezirk oder in eine andere Stadt ihre Freunde nicht gern zurück, schon gar nicht, wenn man durch „dick und dünn“ gegangen ist. Um mit Musik etwas Erleichterung in die Verlustprozesse zu bringen, bieten sich einige Möglichkeiten, z. B.:

  • einen musikalischen Abend mit Lieblingssongs gestalten
  • Karaoke Abend oder Nachmittag
  • Konzertbesuch der Lieblingsband, des Lieblingssängers oder der Lieblingssängerin
  • Besuch Musical

Fazit:

Wenn Kinder Trauer und Verlust erleben, sind stets Ursachensuche, Problemlösung sowie Handlungsbedarf von großer Wichtigkeit. Auch die rechtzeitige Vorbereitung auf kommende Trennungen sowie verlustreiche Veränderungen hilft Kindern, besser mit neuen Situationen umzugehen, sie zu verarbeiten und anzunehmen. Nur so können seelische Spätfolgen weitgehend verhindert bzw. gemildert werden.

 

Foto: rubberduck, 1866946, pixabay

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden.

Schließen