Weshalb Musizieren im Gefängnis sinnvoll ist

Musizieren ist immer eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Doch besonders das Musizieren im Gefängnis, hinter verschlossenen Mauern, hat für die Gefangenen nicht nur einen hohen Freizeitwert. Es wirkt sich auch positiv auf die Resozialisierung aus.

Musizieren im Gefängnis – manch einer wird mit Unverständnis auf solch eine Art der Freizeitgestaltung für Gefangene reagieren. Dabei hat sich gezeigt, dass gerade Gefangene ein Problem haben, mit ihrer Freizeit hinter Stacheldraht und verschlossenen Mauern umzugehen. Fehlt ein entsprechendes Freizeitangebot in Haftanstalten, breitet sich unter den Gefangenen Langeweile aus, das soziale Verhalten untereinander leidet. Auch Rückzug, Einsamkeit bis hin zu Depressionen können auftreten, woraus sich unter Umständen ein neues Kriminalitäts- oder Gewaltpotenzial ergeben kann. Neben Sport- und Kunstaktivitäten sind daher das Musizieren im Gefängnis sowie auch das Beiwohnen von Musikveranstaltungen wichtige Freizeitmöglichkeiten, um zum einen Gefangene auf emotionaler Ebene zu erreichen und zum anderen Inhalt sowie präventive Anregungen für die Zeit nach dem Gefängnis zu geben.

 

Musizieren im Gefängnis – vor und mit Gefangenen

 

Kultur im Gefängnis sorgt für Abwechslung. Musik hören oder selbst musizieren erreicht auf die eine oder andere Weise die menschliche emotionale Gefühlswelt. Denn Musik vermag das auszudrücken, was Worte allein nicht schaffen. So sagt beispielsweise Walter Uchtenhagen, Chef vom Hamburger Verein „Kultur im Knast“

Musik öffnet immer Menschen, öffnet Gedanken und er wisse von einigen Gefangenen, dass sie anders in die Zelle zurückgehen als sie rausgekommen sind.

Musikdarbietungen vor Gefangenen sind nicht nur für die Gefangenen ein besonderes Erlebnis. Auch für die Musiker, die oft ohne Gage auftreten oder Chöre, die ehrenamtlich agieren, bleibt das Ereignis in positiver und manchmal sogar nachdenklicher Erinnerung haften.

 

Bekanntes Beispiel für Musizieren im Gefängnis – Folsom Prison

 

Hier gehen wir zwar über den großen Teich, doch das inzwischen legendäre Konzert von Johnny Cash im kalifornischen Staatsgefängnis Folsom Prison war ein Riesenerfolg. Das Konzert vom 13. Januar 1968 markierte einen der Höhepunkte in der Karriere von Johnny Cash, dem „Men in Black“ mit der markanten, unverwechselbaren Stimme.

Auch in hiesigen Gefängnissen gehört ein kulturelles Musikangebot inzwischen vielerorts zum Gefängnisalltag. Die Möglichkeit für Gefangene, ein Instrument zu erlernen, dient somit einer sinnvollen Freizeitgestaltung. So sind Gefangene besonders stolz, bei Konzerten ihre erlernten musikalischen Fähigkeiten durch das Musizieren im Gefängnis den Mitgefangenen zu präsentieren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden.

Schließen