Weihnachten – Somewhere in my memories

Weihnachten ist bei uns eines der wichtigsten christlichen Feste und wird in allen Kirchen und Städten gefeiert. Es wird als Fest der Liebe verstanden, steht sinnbildlich für Familie, Verbundenheit und Freundschaft.

Das Weihnachtsfest im Kreise der Lieben zu begehen bedeutet für viele, den schönen Brauch, gemeinsam bekannte Weihnachtslieder zu singen oder zusammen zu musizieren, aufleben zu lassen. Es ist jene Zeit, in der uns Vergangenes plötzlich so nah und Tradition so gelebt erscheinen. Die Nostalgie jener vergangener Weihnacht und kommender Weihnacht (um auf Charles Dickens – A Christmas Carol anzuspielen) fügt sich ineinander und wird tatsächlich allgegenwärtig. Es ist das Gefühl von Wärme und der Sehnsucht danach, das alles doch eigentlich so bleiben könnte, wie es momentan ist. Wir singen zusammen im Kreise uns Nahestehender, in der Kirche, auf der Straße, von Jesus Christi oder einfach ganz allgemein über den Winter. Mit nostalgischen Erinnerungen verschmelzen Vergangenes, Verlorenes. Wir besinnen uns auf die Dinge in unserem Leben, die wahrhaft wichtig sind,- Familie, Freunde und die Liebe. Ganz nach John Williams musikalischem Meisterwerk zu Home Alone (Kevin allein zu Haus) ertappen wir uns in Erinnerungen an die eigene Jugend und Kindheit, verbinden das Elternhaus mit dem Hier und Jetzt. Und doch besteht noch irgendwo dieser Drang zum eigenen Sein und zum behüteten Menschsein,- ja, Somewhere in my memories – John Williams.

Warum berührt uns die Musik so sehr?

Historisch betrachtet, werden seit dem frühen Mittelalter Weihnachtslieder geschrieben und gesungen. Da das Fest der Liebe einen kirchlichen Hintergrund hat, wurden die ersten Lieder auch auf Latein gesungen. Lateinisch wurde ausschließlich innerhalb der Kirche gesprochen und deren Lieder kamen hier zur Anwendung. Es entstanden wahre Meisterwerke, die während der Messen bereits im 14. Jahrhundert gesungen oder während der Zeremonien als musikalische Werke aufgeführt wurden. War bei Messen ausnahmslos die Geburt Jesus Christi thematisch verarbeitet, gesellten sich bei nachlassender Frömmigkeit im Volksmund auch weitere Motive aus anderen Bereichen des Lebens hinzu. Obwohl bei zahlreichen späteren Liedern noch viele christliche Kirchenansätze zu finden waren, vermischten sich diese mit Tradition und weiteren überlieferten Melodien. So wird die Liebe, die Natur oder die Winterstimmung aufgegriffen und in den Texten wiedergegeben.

Unsere eigene Vergangenheit – somewhere in my memories

Wir werden an die Vergangenheit erinnert und besinnen uns auf eine Zeit, in der wir selbst noch Kind waren. Das weihnachtliche Beisammensein im Kindesalter hinterließ bei den meisten schöne Erinnerungen an Kerzenschein, gutem Essen sowie besinnliche Weihnachtsgeschichten, die die Großeltern vortrugen. In solch festlich weihnachtlicher Stimmung kommen Kinderherzen kaum umhin, positiv an die Welt zu glauben. An eine Unendlichkeit der Möglichkeiten, die diese kurze Zeit zu etwas Besonderem macht. Klar wird hierbei, dass die altbekannten Weihnachtslieder an Emotionen anknüpfen und in uns ein Gefühl der Besinnlichkeit hervorrufen, das an jene Zeit erinnert.

Zeitqualität und weihnachtliche Stimmung

Wohl jeder kennt das Gedränge in überfüllten Kaufhäusern zur Weihnachtszeit. Weihnachtliche Stimmung weicht der hektischen Jagd nach Geschenken. Doch dazwischen die Momente, wenn Weihnachtsmusik aus den Lautsprechern ertönt, wir sie wahrnehmen und ihr für kurze Zeit folgen. Neben der familiären und kommerziellen Hektik der Weihnacht liefert uns die Weihnachtsmusik auch immer wieder eine Möglichkeit, aus dieser herauszukommen,- wenn nicht physisch, dann hilft sie zumindest beim mentalen Entspannen. Das Gedächtnis unterstützt uns dabei, indem wir uns erinnern. Erinnerungen sind an einen Punkt in der Vergangenheit geknüpft. Manchmal an eine Situation, manchmal an einen bestimmten Heiligen Abend. Manchmal verschwimmen die Erinnerungen gar und lassen mehrere Situationen zu einer einzig wertvollen Erinnerung verschmelzen. Was es auch sein mag, der Winterpunsch auf dem Sofa schmeckt, die weihnachtliche Musik im Hintergrund klingt angenehm und es scheint die perfekte Kulisse für ein wundervolles Weihnachtsfest zu sein.

Weihnachtliche Lyrics und Liedtexte

Die weihnachtlichen Textinhalte erscheinen uns vertraut und begleiten uns zumeist das gesamte Leben lang hindurch. Natürlich sind uns die Weihnachtslieder bekannt und erscheinen meistens wie eine langweilige Wiederholung bereits gehörter Melodien, doch können deren Inhalte auch ganz persönlich und besonders an unser modernes Leben anschließen und uns beispielsweise einen Ansatz der Stabilität und Wärme schenken. Bestimmte Töne oder Textphrasen wecken in uns bestimmte Erinnerungen oder verstärken die weihnachtliche Vorfreude. Wir sehen also, Weihnachtslieder berühren uns auf vielseitige Weise. Sie wecken in uns auf liebevolle Art Erinnerung an vergessene Gefühle. Die Zeitqualität wird wiederentdeckt und unsere Wahrnehmungskraft für eine kurze Dauer auf die Weihnacht gelenkt, in der wir uns einfach nur fallen lassen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + achtzehn =