5 Situationen, bei denen Musik nicht fehlen darf

Denken wir einfach mal an Situationen, bei denen Musik nicht fehlen darf. Welche fallen uns spontan ein? Welche kommen uns in den Sinn? Healthywithmusic ging der Frage auf den Grund, bei welchen 5 Situationen im Leben Musik nicht fehlen darf. In welchen Situationen oder Begebenheiten kommt es auf die richtige Wahl der Musik an?

 

Sitaution Nr. 1: Geburtstag

 

Das wohl am weitesten Bekannte Lied beim Geburtstag ist ‚Happy Birthday‘. Bei jedem Geburtstag gesungen und von jedem partizipiert, hört es wohl jeder von uns einige hundert mal in seinem Leben. Egal ob man es für jemand anderen singt oder selbst derjenige ist, der seinen Geburtstag feiert, wird doch hier am deutlichsten und lautesten Freude und Zuspruch ausgedrückt. Wir erinnern uns, selbst Menschen, die sonst eigentlich komplett unmusikalisch sind, stimmen eifrig mit ein. Interessant ist auch, dass andere Länder teils komplett andere Lieder singen. Das ‚For he’s a jolly good fellow‘ in den USA oder das bekannte ‚Verjaardagsliedje‘ ‚Er is er een jarig‘ aus den Niederlanden, welches unserem ‚Hoch soll er Leben‘ gleichkommt, sind hier bekannte Vertreter. Andere Länder, andere Geburtstagsständchen,- aber Geburtstage komplett ohne Musik? Undenkbar. Was wäre denn ein Geburtstag, ohne ein Ständchen?

Situation Nr. 2: Hochzeit

 

Bei einer Hochzeitsfeier erklingen sicher viele Lieder, wird doch häufig bei den Feierlichkeiten nach der Trauung Tanzmusik bis hin zu Pop oder Hip Hop gespielt. Doch denken wir an den Gang zum Altar, haben wir eine ganz bestimmte Musik vor Augen,- und zwar den Hochzeitsmarsch von Felix Mendelssohn Bartholdy ‚Ein Sommernachtstraum Opus 61‘. Ein bisschen Klassik begegnet uns also doch, ein bisschen Klassik ist nicht wegzudenken,- und das anschließende Ja-Wort kann somit außerordentlich gut gefeiert werden, bei Beyoncé und Eminem, wenn es denn sein muss.

Situation Nr. 3: Bahnfahrt

 

Die Fahrt zur Uni oder zur Arbeit,- war Musik hier je populärer als heute? Man sehe sich in der Bahn um,- überall begegnen uns Menschen mit großen Kopfhörern, verbunden an den mobilen Musikapparaten, Telefonen, MP3 Playern, oder sonstigen Medien. Bei einigen Kopfhörermodellen sehen wir nicht einmal mehr ein Kabel hängen. Die neuen Bluetooth Modelle senden die Musik per Bluetooth direkt an den Kopfhörer. Bei der Bahnfahrt kommt ein wichtiger Fakt zusammen: Die Innovation nämlich, die uns in tausenden von Jahren nicht gelingen konnte – Musik überall zum Mitnehmen und Abspielen unbegrenzt, und als Dauerberieselung. Alles in einem Komfort, der uns die lange Bahnfahrt versüßt. Ist es nicht wundervoll, hier und jetzt zu leben?

 

Situation Nr. 4: Kinderlieder

 

Wir lieben Kinderlieder. Gehört, gesungen und beliebig oft vertont, gehören sie zur Kindheit dazu. Auf Grund ihrer einfachen musikalischen ‚Bauweise‘ und einprägenden Melodiestruktur ist ein Kinderlied sogar bei der kognitiven Entwicklung nützlich. Mit Spaß und Freude werden die Strophen eines Liedes meist auswendig erlernt, was den Kindern Selbstvertrauen und Eigenständigkeit lehrt. Mit dem guten Gefühl der Eigenständigkeit bringt das Singen, oder Mitsingen, auch ein Gefühl von Glück und Zufriedenheit. Kinderlieder erzählen eine Geschichte und lehren uns das Gute vom Bösen zu unterscheiden, fördert die soziale Akzeptanz und vermittelt moralische Werte. Eine Kindheit mit Kinderlieder bedeutet, Kinder lernen sich auszudrücken und können durch den spielerischen Ansatz ihren Wortschatz und innere Werte verbessern.

Situation Nr. 5: Beerdigung

 

Auch das gehört zum Leben dazu. Die Beerdigung. Ein trauriges Ereignis, welches uns in der ein oder anderen Weise mit Sicherheit begegnen wird. Wo es doch für viele Menschen das Ende zu sein scheint, ein Gefühl der unsagbar großen Trauer, so kann uns doch Musik in der Trauer helfen, uns sogar Trost spenden. Nicht nur bei der Trauerfeier oder der Trauerzeremonie begleitet, kann uns Musik nützen. Denn mit Musik verbinden wir eine große Palette an Emotionen- so lassen sich mit verschiedenen Musikstilen verschiedene Assoziationen ausdrücken, die uns das Erlebte besser verarbeiten lassen. Man spricht hier von der Trauerarbeit, oder Traumabewältigung. Wo der Zugang zur Gefühlswelt schwer wird, lässt sich mit Musik eine Brücke bauen.

Dieser Artikel könnte auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − zehn =