Musik im Auto – Gefährdung durch Ablenkung?

Bei der Autofahrt gehört Musik doch eigentlich dazu, wie für viele der morgendliche Kaffee nach dem Aufwachen. Wir fragen uns jedoch in diesem Artikel, ob Musik beim Autofahren den Fahrer eher ablenkt und deshalb sogar gefährlich werden kann!

Musik beim Fahren im Auto über Radio oder andere Medien, erscheint uns als harmlose Unterhaltung, die eher positiv stimmt und uns überdies sogar bei der Konzentration unterstützt. Kurzerhand: Es macht Spaß, beim Autofahren der eigenen Lieblingsmusik zu lauschen oder einfach nur einmal laut durch die Lautsprecher zu jagen. Viele Autofahrer inspiriert es auch zum lautstarken Mitsingen. Nur mögliche Nachteile und Gefahren sind meist nicht bekannt oder bewusst.

 

Studie: Musik und Autofahren bei jungen Fahranfänger


 

Einer Studie zufolge (Brodsky & Slor, 2013) werden junge angehende Fahrer eher von Musik abgelenkt. Der Fokus lag darauf, wie sich 85 junge Teilnehmer (im Durchschnitt 17 Jahre, mit Begleitperson, bei weniger als 7 Monaten Fahrerfahrung) im Straßenverkehr verhalten, wenn sie dabei auf verschiedene Weise Musik ausgesetzt sind. Die jungen Teilnehmer wurden gefragt, zusammen mit ihrem Fahrlehrer und Forscher, eine kleine Runde zu drehen. Jede Bewegung, gebrauchte Zeit, Fehler, Geschwindigkeit, allgemeines Auftreten und Selbstsicherheit wurde gemessen. Man untersuchte drei Kriterien, die im Zusammenhang mit der Musikbeschallung und gleichzeitige Fahrens einhergehen:

  • Der Fahrer konnte seine Lieblingsmusik oder Genre wählen aus Dance/Trance oder Techno
  • Forscher wählten eine ihrer Meinung nach „sichere Musik“
  • Keine Musik

Musik im Auto, Gefährdung durch Ablenkung?Die Teilnehmer, wenn auch jung und unerfahren, bevorzugten ihre eigene Musikauswahl, entgegen der Wahl der Forscher. Dennoch lässt sich sagen, dass gerade hierbei häufiger Fehler und Konzentrationsschwierigkeiten zu messen waren. Die Fahrweise anhand der Wahl der Musik kann man als Ablenkung einstufen und stehe damit als Ergebnis dieser Studie als herausragend. Erstaunlicherweise beeinflusste die eher ruhigere Musikauswahl der Forscher die Fahrweise hingegen positiv und führte zu einem besserem Fahrergebnis, selbst im Vergleich zu keiner Musik im Auto. Natürlich handelt es sich hierbei um Fahranfänger, denen möglicherweise die nötige Erfahrung fehlt. Es sei davon auszugehen, dass sich die Fahrkünste im Alter weniger von der Musikwahl beeinflussen lassen, dennoch bliebe ein Prozentsatz der möglichen Ablenkung sicherlich auch bei erfahrenen Autofahrern vorhanden. Weitere Studien können uns hier in Zukunft mehr Aufschluss darüber geben.

 

Gibt es die „sichere Musik“ beim Autofahren?


 

Die wirklich sichere Playlist gibt es nicht. Nur einige Eigenschaften sollte die Musik dennoch mitbringen, wollen wir im Auto die Sicherheit nicht gefährden. Musikwissenschaftler können den Zusammenhang zwischen dem Tempo der Musik und dem menschlichen Puls erkennen. So sollten Sie etwa beim Autofahren gezielt Songs und Genres wählen, die bei entsprechendem Tempo dem menschlichen Puls entsprechen, somit entspannen und den Kreislauf fördern. Die Lyrics, oder Songtexte, sind dabei eher zweitrangig. Und Songs, die Sie nicht sprachlich verstehen, eignen sich sogar besser, Ihre Fahrkünste nicht auf die Probe zu stellen. Eine mögliche Ablenkung ist damit fast ausgeschlossen, da sich das Gehirn nicht zu sehr auf die Texte konzentriert. Die Lautstärke sollte sich auf ein Mittelmaß beschränken, da zu laute Musik im Straßenverkehr eher ablenkt, speziell bei jungen und ungeübten Fahranfängern. Die Musik sollte also eher ruhigen Charakter aufweisen, nicht zu schnell im Tempo, nicht zu laut im Auto, aktivierend und positiv gestimmt sein. Klanglich sollten Sie eher einer homogenen Linie im engen Frequenzspektrum folgen, um sich auf emotionaler Ebene nicht allzu sehr zu fordern. Lieder, die zum Tanzen anregen oder eine zu hohe Komplexität aufweisen, etwa Jazz oder Klassik, eignen sich hingegen eher nicht beim Autofahren. Zusammengefasst: Der ideale Song im Radio sollte also nicht zu schnell und zusätzlich einfache Melodien aufzeigen, die bei simpler Rhythmik und gekennzeichnetem Ablauf von Strophe und Refrain, gut strukturiert sind.

Die Allianz hat sich mit der Thematik bereits befasst und eine geeignete Hitparade für sicheres Fahren erstellt:

  1. Conchita Wurst – You are unstoppable
  2. Hozier – Take me to church
  3. Nickelback – What are you waiting for
  4. One Direction – Steal my girl
  5. The Makemakes – I am yours
  6. Sam Smith – Stay with me
  7. Lukas Graham – Mama said
  8. Ed Sheeran – Thinking out loud
  9. Ellie Goulding – Love me like you do
  10. Major Lazer feat. Mo & DJ Snake – Lean on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − eins =