Weshalb die Kraft der Natur beruhigend wirkt

Mehrere Ansätze für eine erfolgreiche Behandlung verschiedenster Verstimmungen sowie auch der Prävention von Depression oder Müdigkeit lassen sich mit Hilfe der Natur nachweisen.

Tut uns die Natur gut? Kann ein simples Zirpen der Grillen oder das Gezwitscher der Vögel wirklich helfen, die fehlende Balance und Verbundenheit zu finden? Welche Wechselwirkungen bestehen in der Natur, die uns ein scheinbar vollkommenes Gefühl zu verschaffen vermögen? Lassen Sie sich inspirieren. Lernen Sie, wie auch Sie die Kraft der Natur erfolgreich einsetzen können, um den Kopf frei zu bekommen, die innere Balance zu finden und somit besser für den Alltag aufgestellt zu sein.

 

Warum haben wir diese positive Assoziation überhaupt?

 

Studien belegen, selbst in kleiner Dosierung, hilft uns die Natur, wieder alle Batterien aufzuladen. Uns wieder zurück zu holen und Stress abzubauen. Tatsächlich zeigt es auch auf, dass das Leben in Städten mitunter jene Regionen im Gehirn aktiviert, die uns negativ beeinflussen. Wissenschaftlich gesprochen werden Regionen im Gehirn im erhöhten Maße aktiviert, die zur Regulation der Amygdala (Teil des limbischen Systems, welches Emotion und Erinnerung beeinflusst) benötigt werden. Genau hier läuft die Regulierung zusammen, die für Balance zwischen Stress und Entspannung nötig ist. Gerät dieser Teil aus dem Gleichgewicht, erhöht sich der Stresspegel erheblich, was zu einer Ausbildung von verschiedenen Krankheiten wie Angststörungen und Depressionen führen kann. Typische Krankheiten „unserer“ modernen Welt. In unserem täglichen Leben sehen wir uns oft einer unnatürlichen Geräuschkulisse ausgesetzt, in der wir permanent Klänge filtern müssen, um Informationen zu verarbeiten und einzuschätzen. Des Öfteren werden wir abgelenkt und müssen schnell Entscheidungen treffen, um einer Fehleinschätzung entgegen zu wirken. Die Zeit zum Erholen und Abschalten gibt es schlichtweg nicht.

 

In der Natur Stresspegel senken und Kraft tanken

 

Weshalb die Kraft der Natur beruhigend wirktIn der Natur haben wir jedoch weniger Einflüsse, die unseren Körper in Beschlag nehmen. Ein langer Spaziergang erübrigt natürlich nicht den Weg zum Arzt bei ernsten Krankheiten, doch hilft er erfolgreich auch präventiv gegen Müdigkeit, Energielosigkeit, Angst sowie schwachem Immunsystem. Im Allgemeinen gesprochen: Man fühlt sich einfach besser und durch die Stimulation des Gehirns, beispielsweise durch das satte Grün oder dem wundervollen Klang der Natur, kann man wieder voll aufladen und den Geist frei bekommen. Der Stresspegel verringert sich und der Allgemeinzustand wird verbessert. Man hat die Möglichkeit, sich auf bestimmte Dinge in der Umgebung zu konzentrieren, muss es jedoch nicht tun. Entspannung wächst durch die Tatsache, dass wir in der Natur die Wahl haben,- denken wir nach, oder lauschen wir einfach nur dem Klang der Natur? Laufen wir weiter, oder genießen wir einfach den Moment? Wir haben somit die Chance, wirklich abzuschalten. Das hat einen beruhigenden Charakter auf Gehirn und Körper, was im Folgenden positive Effekte erzeugt. Nebenbei erhöht sich somit auch die Konzentrationsstärke, da wir durch die revitalisierende Wirkung von Körper und Geist auch besser in der Lage sind, den alltäglichen Gegebenheiten die Stirn zu bieten. Rundum, ein sehr positives Resultat. Gehen Sie also raus an die frische Luft und genießen Sie die Natur. Die Chance auf einen verbesserten Allgemeinzustand ist dabei hoch.

 

Wie das Wahrnehmen der Natur Erinnerungen wecken kann

 

Ich bin ein Naturfreund, und natürlich sehne ich mich auch nach warmen sommerlichen Temperaturen, die bekanntlich in Deutschland den meisten Teil des Jahres fehlen. Denn aus persönlicher Erfahrung sind es gerade all jene sommerlichen Abende, die mich an Urlaub und ungezwungene Vergangenheit erinnern. Allein durch das Gezirpe der Heuschrecken in unserem Garten oder dem Gesang der Amseln in den Baumkronen sehe ich mich oft in eine Vergangenheit zurückversetzt, die mich beruhigt und die mir zugleich enorme Kraft gibt. Allein die Wahrnehmung der Natur weckt Erinnerungen an die idyllische Kleingartenromantik im verschlafenen Nest des Elternhauses, an die Leichtigkeit der Schulferien und viele unbeschwerte Stunden. Im Schoße der Familie sowie mit dem Einklang der Natur habe ich so meine ganz eigene Geschichte. Noch immer verbinde ich den Klang der Grillen im Sommer mit Urlaub. Laufe ich an Bäumen vorbei, aus deren Kronen deutlich der Gesang von Amseln zu hören ist, bleibe ich instinktiv wie angewurzelt stehen und lausche den anmutigen Tönen. Das ist für mich immer noch das heimische, sommerliche Gefühl sowie eine träumerische Verbundenheit mit der Natur und Umwelt. Nun ja, so scheint doch jedermann seine eigene kleine Geschichte zu erzählen, seine eigenen kleinen Gedanken dazu im Kopf zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + 15 =